iBlog

Apple Pay in der Schweiz

Pay

Heute - am 7.7.16 - startet Apple Pay in der Schweiz. Ist der neue "Bezahldienst" auf deinem iPhone konfiguriert, reicht es das Smartphone in die Nähe eines NFC-Terminal zu halten. Auf dem Screen erscheint dann sogoft die hinterlegte Mastercard oder Visa. Mit dem Fingerabdruck kann man den Einkauf noch bestätigen.

Aber wie richtet man Apple Pay auf seinem iPhone ein?
Als erstes starte man die App WALLET. Diese gehört zu Apples Standartapps und ist somit auf jedem neueren iPhone vorinstalliert.


Pay1


Tippt man auf Kredit- oder Debitierte hinzufügen startet man einen Assistenten. Schritt für Schritt wird man nun durch die Konfiguration von Apple Pay geführt.
Die Kreditkarte lässt sich manuell oder per Kamera hinzufügen.

Pay2

Jetzt nur noch das Ablaufdatum und den Sicherheitscode der Karte ergänzen.
Danach ist man schon fast durch! Alles wirklich sehr einfach - wie man es sich von Apple gewöhnt ist ;-)

Kleiner Wermutstropfen zum Schluss: Leider werden erst drei Schweizer Kartenanbieter unterstützt (vgl. Foto).

Pay4

Das war in Amerika vor eineinhalb Jahren auch so. In der Zwischenzeit sind es 2000 Kartenherausgeber.
Gespannt verfolgen wir die Entwicklung in der Schweiz. www.iPad-Schule.ch bezahlt auf jeden Fall ab sofort auch mit Apple Pay.

WWDC 2016

Am 14. Juni 16 informiert Apple an der Worldwide Developers Conference (WWDC) in San Francisco mit der traditionellen „Keynote“ über die zu erwartenden Neuigkeiten in diesem Jahr. Enthüllt wurden dabei die neuen OS Systeme. Besonders spannend war natürlich das Operating System OS für das iPad! Es so laut Apple das grösste iOS Update überhaupt sein ;-) Dem aber nicht genug. Neben iOS 10 wurde auch das neue macOS Sierra (man beachte die neue Namensgebung), ein neues tvOS und ein neues watchOS präsentiert.

WWDC-2016-iOS-10


iOS 10
iOS 10 umfasst ein mächtiges Update für die App Fotos. Speziell zu erwähnen gilt es hier die automatische Gesichtserkennung und das Analysieren von Bildinhalten. Somit können Fotos künftig auch nach Stichworten wie "Fussballstadion" oder "Strand und "Meer" durchsucht werden.
Siri wird mit einer Schnittstelle für Drittanbieter ausgestattet. So kann man unter iOS 10 zum Beispiel seinem iPhone den Befehl geben: "Schreib eine WhatsApp-Nachricht an Monika Meier". Die Anwender können also über die Sprachassistentin Drittanbieter-Apps steuern.
Auch im Bereich Nachrichten bietet das Betriebssystem coole, neue Möglichkeiten. Schrei es laut heraus oder flüstere es leise. Deine Message unter iOS 10 ist unmissverständlich. Solche und ähnliche Neuerungen fasst Apple unter dem Stichwort "Experience" zusammen. Damit meint man optisch und funktional überarbeitete Benachrichtigungen. So können unter anderem auch Termine direkt aus der Benachrichtigung heraus angenommen werden. Ähnlich wie die Watch wird nun auch das iPhone sofort aktiviert, wenn man es hochhebt.
Ach - und auch das möchten wir noch erwähnen: Künftig lassen sich vorinstallierte Apps vom Homebildschirm löschen. Danke Apple!

Als Apple Professional Developer und Education Strategic Planer bin ich auch viel mit dem Auto unterwegs. Um den Weg zu einer Schule zu finden nutze ich persönlich die App Maps.
Deshalb freut es mich, dass auch für diese App zahlreiche Neuerungen präsentiert wurden:





iOS 10 ist kompatibel mit allen iPhones ab dem iPhone 5, mit allen iPads ab dem iPad 4 sowie mit dem iPod touch der 6. Generation. Benutzer des iPad Mini 2, 3 oder 4 können iOS 10 auch installieren.

Das neue iOS 10 wird im Herbst erscheinen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Neue EDU-Funktionen in iOS 9.3

iPad in der Schule - Apple wieder Mass aller Dinge!

In das neue Betriebssystem iOS 9.3 sollen neue Features für den Schulbereich integriert werden.
So wird es unter anderem eine Login-Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler geben - eine Funktion, die sich Lehrerinnen und Lehrer schon lange gewünscht haben. Mit diesem Feature können sich Lernende an einem beliebigen iPad in der Klasse anmelden. Danach finden sie ihre persönliche Umgebung. Eine spannende Funktion für Schule, die noch keine 1:1 Lösung haben.

new fetures

Aber auch die mächtige Classroom App verspricht grossartiges. So kann die Lehrperson einerseits Lernende durch eine Lektion führen - alle haben den gleichen Bildschrim auf dem iPad oder der Bildschirm ist gesperrt. Andererseits kann die Lehrerin oder der Lehrer als Lernbegleiter die individuellen Fortschritte und Arbeiten einsehen.

Bildschirmfoto 2016-01-12 um 08.22.04

Auch das vorgestellte Verwaltungstool für "Schul-Administratoren" begünstigt eingie Vörgänge und Abläufe, So lassen sich spezielle Apple-ID's für Schülerinnen und Schüler erstellen. Auch das verwalten und verteilen von Apps, Books und Multimediadateien über MDM Lösungen (Bsp. FileWave, Caspar, etc.) wird über die Mac Anwendung vereinfacht.

Noch sind alle diese EDU-Funktionen Zukunftsmusik. Trotzdem zeigen Sie uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind! Wir sind gespannt und freuen uns auf diese innovativen Funktionen.

Mehr Infos findest du hier.




Anytune

anytune

Nr.1 Musiker-App „Anytune“ www.de.anytune.us (Vollversion für iPad, iPhone und iPod inkl. aller In-Apps (26 Fr.)) jetzt kostenlos für Musikschullehrer, Musiklehrer, Musikpädagogen und unterrichtende Musiker & Sänger!



Hole dir die App hier: https://itunes.apple.com/ch/app/anytune-verlangsamen-sie-die/id415365180?mt=8

Apple Watch auch in der Schweiz

Endlich ! Die Apple Watch kommt am Freitag 26. Juni 2015 nun doch noch in die Schweiz. Auch in anderen Ländern wie Italien, Mexico, Singapur, Spanien, Südkorea und in Taiwan wird die Uhr neu verfügbar sein. Zu kaufen gibt es das begehrte Schmuckstück in den Apple Online Store, in den Apple Retail Stores und bei ausgewählten autorisierten Apple Händlern verfügbar sein. Die Apple Watch gibt es in drei verschiedenen Kollektionen.

Wir haben die Apple Watch bereits im Voraus getestet (Apple Watch Sport) und fassen unsere Erfahrungen für euch kurz zusammen:
Es ist nicht zu leugnen: Die Apple Watch ist das meisterwartete Gadget in diesem Jahr. Tatsächlich nahm sich der Technikriese aus Cupertino auch viel Zeit für die Entwicklung und Produktion.
Dementsprechend sind die Erwartungen an das neue Technikkwunder hoch.

An der Verarbeitung der Watch gibt es nichts auszusetzen: Die Uhr ist, wie man es sich von Apple gewohnt ist, hochwertig verarbeitet. Viele Android-Smartwatches wirken deutlich billiger.
Vollständig wasserdicht ist das Teil aber leider nicht. Ich habe sie zum Sporttreiben und Duschen getragen - das geht. Zum Schwimmen und Tauchen lege ich sie aber besser ab.
Das Display der Uhr ist ein berührungsempfindlicher Amoled-Bildschirm mit Retina-Auflösung. Die Farben sind kräftig und der Text selbst bei direkter Sonnenbestrahlung gut lesbar.
Speziell ist die Forsce-Touch-Technologie, Diese unterscheidet zwischen einem fester Berührung und einem nur leichten Touch. Je nachdem werden dadurch unterschiedliche Funktionen oder Aktionen aufgerufen.

Neben dem Touchscreen wird die Uhr über die Digitale Krone bedient. Das kleine Rädchen ist die zentrale Eingabetaste und ist mit dem Home-Button des iPad zu vergleichen. Hat man sich in einem Menü verloren, muss man die Krone nur oft genug drücken, bis man wieder auf dem "Homescreen" landet.





In der kurzen Zeit, in der ich die Watch nun trage, sind mir einige Funktionen wirklich positiv aufgefallen: So gefällt mir die Navigation mit der Uhr. Wenn man im Auto unterwegs ist, vibriert die Watch vor dem Abbiegen ganz leicht und zeigt über ein Pfeilsymbol, welchen Weg man einschlagen muss. Auch das Telefonieren über die Uhr funktioniert einwandfrei. So konnte ich mit der Uhr schon Gespräche entgegen nehmen, obwohl mein iPhone zwei Stockwerke höher lag. Ja - ich gebe es zu: Dass man ganz unauffällig SMS und Whatsup-Nachrichten am Handgelenk empfangen und beantworten kann, ist in manchen Situationen (Sitzungen, Nachtessen, etc.) sehr angenehm. Natürlich habe ich auch den Aktivitätstracker aktiviert - Ehrensache, dass man die Kreise im Verlauf des Tages schliesst.
Die Uhr bietet zahlreiche angenehme Funktionen. Natürlich lässt es sich auch ohne diese ganz gut leben. Aber es gibt auch noch Luft nach oben - und meiner Einschätzung nach, wird es nicht mehr lange dauern, bis man alles statt über das iPhone nur noch über die Apple Watch erledigt.

Natürlich entdecke ich jeden Tag wieder neue Features. Das bereitet mir persönlich viel Spass und immer wieder neuen Komfort.
Ich mochte meine Apple Watch lieber nicht mehr hergeben ;-)

Was kann iOS9 ?

Apple hat iOS 9 angekündigt. Wenn du nicht mehr bis im Herbst auf das neue Betriebssystem warten willst, kannst du im folgenden Videobeitrag erste, neue Funktionen kennenlernen.



Positive Bilanz aus iPad-Projekt

iPads eignen sich gut als Lehr- und Lerninstrument. Sie gehören definitiv in die Volksschule! Das ist das Ergebnis des zwei Jahre dauernden Versuchs "myPad“ der Pädagogischen Hochhole der Fachhochschule Nordwestschweiz im Auftrag des Kanton Solothurns.

Seit 2012 haben Kinder und Jugendliche ab der 3. Primarschulklasse bis zur 3. Sekundarschulklasse mit dem iPad im Unterricht gearbeitet. Auch war eine Klasse der Kantonsschule und der Berufsfachschule in das Projekt involviert. Die gemachten Erfahrungen waren positiv. Der Kanton Solothurn erlässt nun neue Empfehlungen für die Schulen.

ipad-schule3


Digitalen Medien unterstützen die Lernenden dabei, ihre Lernstrategien besser zu organisieren und zu erweitern. Auch die involvierten Lehrpersonen der 14 Pilotklassen äusserten ich positiv zum Schulversuch: Die iPads hätten ihnen neue Möglichkeiten eröffnet. So wurde der Unterricht spannender und bunter. Neben dem Schulstoff werden den Kinder und Jugendlichen einen verantwortungsvolleren Umgang mit neuen Medien aufgezeigt. Sogar die Eltern hätten bei ihren Kindern eine erhöhte Selbstständigkeit und Eigenverantwortung festgestellt.

Der Bildungsdirektor Remo Ankli plant in Zukunft eine 1:1 Lösung. Alle Schülerinnen und Schüler sollen ein eigenes Gerät besitzen und sowohl in der Schule wie auch zu Hause nutzen können.

Hier geht's zum Schlussbericht

Telefonieren mit Whatsapp

Ganz bestimmt gehört WhatsApp zu den meist gebrauchten Apps auf den iPhones. Mit der neusten Version des Messenger für iOS ist es nun auch möglich über die App zu telefonieren. Dies funktioniert allerdings nur, wenn beide Gesprächspartner die neuste Version von WhatsApp auf ihrem Gerät installiert haben. Sollte das nicht der Fall sein erscheint beim Anrufer eine Meldung (vgl. Photo 1).

Photo1


Ansonsten ist das telefonieren über WhatsApp selbsterklärend: In der neusten Version erscheint in einem aktiven Chat neben dem Namen und dem Photo ein Telefonhörer. Tippst du auf den Hörer wird dein Partner bereist angerufen. (vgl. Photo 2).

.Bildschirmfoto 2015-04-27 um 08.47.29

Dieser kann das Gespräch ähnlich wie bei einem herkömmlichen Anruf entgegennehmen.